Archive for the ‘Rezepte’ Category

Engelsaugen (Rezept)

Donnerstag, Dezember 16th, 2021

Zum 16. Kalendertürchen

Wir backen Engelsaugen

Einkaufsliste:

engelsaugen

Bild von FlyerBine auf Pixabay

  • 120 g Mehl
  • 75 g Butter
  • 1 Eigelb
  • 35 g Puderzucker
  • 1 Tl. Vanillezucker
  • abger. Schale 1/2 Zitrone
  • 1 Pr. Salz
  • 2 El. Himbeerkonfitüre
  • 50 g Kuvertüre
  • Puderzucker zum Bestäuben

So gehts:

  • Mehl, Butter, Eigelb, Puder- und Vanillezucker, Zitronenschale und eine Prise Salz mit dem Knethaken des Handrührgerätes zu glattem Teig verkneten. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Backblech mit Backpapier auslegen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf Backblech setzen. Mit dem Kochlöffel eine Vertiefung in die Mitte der Teigkugeln drücken. Den Kochlöffel zwischendurch in Mehl tauchen, damit kein Teig daran kleben bleibt.
  • Die Himbeerkonfitüre erwärmen und glattrühren, in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle geben und in die Vertiefungen der Teigkugeln spritzen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 15 Min. backen. Die Engelsaugen sollen nur leicht bräunen. Auskühlen lassen.
  • Für die Glasur die Kuvertüre schmelzen und temperieren. Die Unterseite der Engelsaugen hineintauchen. Auf Pergamentpapier setzen, leicht mir Puderzucker bestäuben und nach dem Trocknen in eine Gebäckdose schichten

Dies und das zu Kakao – und Italienische Heiße Schokolade (Rezept)

Mittwoch, Dezember 15th, 2021

Zum 15. Kalendertürchen

Schon um 1150 vor Christus haben die Bewohner Mittelamerikas Kakao genascht – mindestens 500 Jahre eher als bislang angenommen. Das haben Analysen antiker Tongefäße aus dem heutigen Honduras ergeben. Die Schoko-Getränke seien damals vermutlich nicht aus den Kakao-Bohnen, sondern aus dem Fruchtfleisch hergestellt worden und enthielten wahrscheinlich Alkohol, berichten US-Forscher in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften. Der Kakao wurde demnach auf wichtigen Festen wie Hochzeiten oder Geburten serviert.

Der Begriff Kakao ist aztekischen Ursprungs und von einem Nahuatl-Wort cacahuetl oder cacauatl abgeleitet. Eines der bei den Mayas üblichen Kakaogetränke hieß xocoatel oder chocolatl und wurde zum Namensgeber der Schokolade. Die Begriffe Kakao, Trinkschokolade und Heiße Schokolade werden regional unterschiedlich und heute zum Teil missverständlich verwendet. Ursprünglich stehen Trinkschokolade und Heiße Schokolade für ein Getränk auf Basis von Schokolade und Kakao (oder Kakaogetränk) für ein Getränk auf Basis von Kakaopulver.

Im 17. Jahrhundert gelangte die Trinkschokolade auch nach Deutschland. Hier wurde sie überwiegend als Medizin und Stärkungsmittel verwendet. Daher konnte man Schokolade bzw. den Kakao in Apotheken kaufen. Dies war übrigens auch in anderen Ländern der Fall. In der Geschichte der Schokolade waren zahlreiche Apotheker und Arzte aktiv. So war Rudolphe Lindt Sohn eines Apothekers und Frey, der ebenfalls bedeutend zur Entwicklung der Schokolade beigetragen hat, Arzt.

Italienische Heiße Schokolade (Rezept)

Zutaten:

  • 120g hochqualitative dunkle Schokolade
  • 2 TL Puderzucker
  • 100ml Vollmilch

Zubereitung:

  1. Einen kleinen Topf 2/3 voll mit Wasser füllen und zum Köcheln bringen, dann die Schokolade, den Puderzucker und 2 Esslöffel Milch in eine kochfeste Schüssel geben, auf den Topf mit heißem Wasser stellen und rühren, bis alles geschmolzen ist und der Puderzucker sich aufgelöst hat.
  2. Langsam unter ständigem Rühren die restliche Milch dazugeben bis alles gut vermischt ist und keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
  3. Über niedriger Hitze köcheln, bis der Kakao dick und samtig ist und beim Rausziehen die Rückseite eines Löffels bedeckt.
  4. Genießen Sie Ihre Heiße Schokolade, während Sie Ihre Reise nach Italien planen!
hot-chocolate

Bild von Sabrina Ripke auf Pixabay

Übrigens: Die Farbe der Tasse scheint das Geschmackserlebnis von Kakaogetränken nachweislich zu beeinflussen. Eine Untersuchung zeigte, dass heiße Schokolade am besten schmeckt, wenn sie aus einer orangefarbenen Tasse getrunken wird, gefolgt von der cremefarbenen Tasse. Die identische Schokolade wurde dagegen als weniger wohlschmeckend empfunden, wenn sie in einer weißen oder roten Tasse serviert wurde. Mehr dazu auf wissenschaft.de

Weihnachtsgans mit Bratäpfeln

Dienstag, Dezember 14th, 2021

Zum 14. Kalendertürchen

Einkaufsliste:

    Gänsebraten

    Foto: Zoryana Ivchenko (Flickr)

  • 1 junge Gans
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Teelöffel Beifuß
  • 4 Äpfel
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Sahne
  • 1 Esslöffel Rum
  • Mehl

Und so gehts:
Die vorbereitete Gans innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben, danach mit Petersilie und Beifuß füllen.
In einem Bräter 1 cm hoch Wasser füllen, die Gans hineingeben und zugedeckt etwa 15 Minuten dünsten.
Deckel abnehmen und die Gans etwa 2 Stunden gar braten. Die Äpfel oben und unten flach abschneiden, entkernen, zusammen mit den gewürfelten Ziebeln die letzte halbe Stunde mit braten.
Gans mit den Äpfeln anrichten. Das reine Fett abschöpfen, den Bratsatz loslösen, etwas Wasser zugeben und mit dem in Sahne angerühten Mehl binden.

Lussekatter – Rezept

Montag, Dezember 13th, 2021

Zum 13. Kalendertürchen

Die Lussekatt (Plural lussekatter „Luciakatzen“), auch saffranskuse oder julkuse genannt, ist ein traditionelles schwedisches Gebäck, welches von seiner typischsten Zutat die deutlich safrangelbe Färbung erhält. Lussekatter werden traditionell zum Luciafest gebacken, das in Schweden ein wichtiger vorweihnachtlicher Feiertag ist und am 13. Dezember gefeiert wird.

LuciaKatze

Findus als LuciaKatzeLuciaKatze

Zutaten für schwedisches Safrangebäck

  • 150 g Butter
  • 3 Päckchen Safran (Tipp: am besten aus Schweden mitbringen – viel preiswerter)
  • 50 ml Milch
  • ein halber Teelöffel Salz
  • 125 g Zucker
  • 50 g Hefe
  • 850 g Mehl
  • eine halbe Tasse gewaschene Rosinen
  • eine halbe Tasse gehackte Mandeln (nach Belieben)
  • Zubereitung

  • Die Butter langsam zerlassen. Dann die Milch leicht erwärmen. Die 3 Päckchen Safran und 1 Prise Zucker in einem kleinen Teil der erwärmten Milch auflösen. In eine Rührschüssel gibt man die zerkleinerte Hefe; die erwärmte Milch unter Rühren zugeben bis die Hefe gelöst ist. Nun zerlassene Butter sowie die zuvor hergestellte Safranlösung zugeben und gut verrühren. Danach wird der Zucker und das Salz untergerührt.
  • Zum Schluss wird durchgesiebtes Mehl zugegeben. Den Teig gut durchkneten bis er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand lösen lässt. Die Rosinen und nach Belieben die Mandeln einarbeiten. Den Teig zugedeckt eine 3⁄4 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Danach diesen gut durchkneten.
  • Nun lange Stangen rollen und zu einem „S“ formen. Je zwei „S“ kreuzweise aufeinander legen. Enden andrücken. In die Mulden Rosinen geben und mit geschlagenem Eigelb bepinseln. Auf ein gefettetes und mit Mehl bestäubtes Backblech legen. Bei 225-240 Grad ca. 7-10 Minuten backen.
  • lussekatter

    Lussekatter – Formen

    Fertig!

    Jetzt muss man das Safrangebäck nur noch auf dem Backblech abkühlen lassen. Dazu trinkt man Kaffee oder Glögg.

    Lussekatter gibt es in vielen verschiedenen Formen. Bei der traditionellen und gewöhnlichsten Form, julgalten genannt, wird der Teigstrang an den Enden in entgegengesetzter Richtung aufgerollt, so dass er einem „S“ ähnelt. Dann wird in die Mitte jeder Schnecke eine Rosine gesetzt – so wie im Bild oben zu sehen.
    Wenn zwei derart geformte lussekatter nebeneinander gelegt werden, nennt man sie julvagn („Weihnachtswagen“); in Kreuzform arrangierte lussekatter heißen julkors („Weihnachtskreuz“).
    Andere Formen werden lindebarn, kyrkporten, prästens hår oder såkaka genannt.

    lussekatt

    Lussekatt – Foto: KJ Vogelius / flickr

    Norwegische Weihnachtskekse (Rezept)

    Montag, Dezember 13th, 2021

    Zum 13. Kalendertürchen

    Norwegische Weihnachtskekse

    In Norwegen wird vor Weihnachten sehr viel gebacken. Am Duft exotischer Gewürze und an aromatischen Backdünsten ist zu erkennen, dass es weihnachtet. Ohne Pfefferkuchen, Schmalzkränzchen, Hörnchen und anderem Traditionsgebäck ist es eben nicht „Jul“. Sieben Sorten Kekse müssen es sein und die meisten Leute halten sich auch dran. Wer vor Weihnachten fleißig Plätzchen bäckt, dem bringt Julenisse sicher auch ein Geschenk. Zum Dank bekommt er norwegische Weihnachtskekse mit für seinen Heimweg.

    Einkaufsliste:

  • 1 Tasse Zucker
  • 1 Tasse Butter
  • 1 Ei
  • ½ TL Vanilleauszug
  • ½ TL Mandelextrakt
  • 2 Tassen Mehl
  • ½ Tasse Walnüsse (gehackt)
  • farbiger Zucker (rot und grün)
  • Gebäck

    Und so wirds gemacht

  • Vermengen Sie die Butter mit dem Zucker. Geben Sie das Ei und die Vanille- und Mandelauszüge hinzu. Schlagen Sie alles durch. Geben Sie das Mehl und die Nüsse hinzu. Schlagen Sie den Teig bis er glatt wird.
  • Bedecken Sie die Schüssel und lassen Sie den Teig ca. 30 Min. im Kühlschrank ziehen.
  • Formen Sie kleine Bälle aus dem Teig. Geben Sie die Bällchen auf ein Backblech und bestreuen Sie sie mit dem farbigen Zucker.
  • Mit Eigelb bestreichen und buntem Streuzucker bestreuen.
  • Kekse bei 220 °C etwa 15 Minuten lang gebacken
  • Rezept – Dresdner Christstollen

    Sonntag, Dezember 12th, 2021

    Zum 12. Kalendertürchen

    Eine der bekanntesten sächsischen Spezialitäten ist der Dresdner Christstollen. Ursprünglich hieß die Köstlichkeit ‘Hefestriezel’ und gab Deutschlands ältestem Weihnachtsmarkt seinen Namen – dem Striezelmarkt.
    Als ‘Striezel’ bezeichnete man im mittelhochdeutschen Wortschatz ein Hefegebäck in länglicher, teils auch geflochtener Form, welche wahrscheinlich an das in Windeln gewickelte Kind der christlichen Weihnachtsgeschichte erinnern sollte.

    Wir backen Dresdner Christstollen
    Dresdner Christstollen

    Dresdner Christstollen

    Zutaten:

    • 2,5 kg Weizenmehl,
    • 300g Hefe oder 6 Päckchen Trockenhefe, 3/4l Milch,
    • 200g Zucker, 4 Päckchen Vanillinzucker,
    • abgeriebene Schale von 1-2 Zitronen, 35g Salz,
    • 100-200g Schweinefett, 1 kg Butterschmalz,
    • 200g Zitronat, 100g Orangeat,
    • 80g bittere Mandeln oder entspr. Menge Bittermandelaroma, 400g süße Mandeln gehackt und gemahlen, 1,5 kg Sultaninen, 250g Korinthen, Rum oder Weinbrand, Butter, Zucker, Puderzucker.

    Zubereitung:

    • Am Abend vor der Teigbereitung die Zutaten in einen warmen Raum stellen und die vorbereiteten Sultaninen und Korinthe ordentlich mit Rum anfeuchten. Vorher kosten ob der Rum gut ist! Am nächsten Tag in das gesiebte (oder auch nicht gesiebte) Mehl eine Vertiefung drücken und darin die mit etwas handwarmer Milch verrührte Hefe zu einem mittelfesten Vorteig (Hefestück) verarbeiten.
    • Nach dem Aufgehen Zucker, Gewürze, Fett, Butterschmalz, geraspeltes Zitronat zerkleinerte Mandeln sowie warme Milch nach Bedarf unterwirken, erst dann Sultaninen, und Korinthe zugeben.
    • Den gründlich durchgearbeiteten Teig warm aber nicht zu nahe an den Ofen stellen, damit das Fett nicht austreten kann. Nach mindestens zweistündigem Gehen den Teig zusammenstoßen, nochmals kurz durcharbeiten und in 1 oder 1,5 Kilo schwere Stücke aufteilen. Die Teigstücke brotähnlich formen und längs jeweils 1cm tief einschneiden.
    • Den geformten Teig ohne weiteres Gehenlassen bei guter Mittelhitze etwa 60 Minuten backen. Danach können Sie die Stollen abkühlen lassen oder buttern und zuckern – am besten in folgender Reihenfolge: Butter, feiner klarer Zucker, Butter, Puderzucker.

     

    stollenbaecker

    Foto: mal wieder Ulrich van Stipriaan – Vielen Dank 🙂

    Mandelkekse (Rezept)

    Samstag, Dezember 11th, 2021

    Zum 11. Kalendertürchen

    Wir backen Mandelkekse

    Zutaten:

    Mandelkekse – Bild von Katharina N. auf Pixabay

    • 300 g gemahlene Mandeln
    • 350 g Zucker
    • 1 TL Vanillezucker
    • Schale einer geriebenen Zitrone
    • Eiweiß von 2 Eiern
    • 1 EL Honig, Puderzucker
    • Für die Dekoration: halbierte Mandeln

    Und so geht es:

    • Mandeln und Zucker verrühren.
    • Zitronenschale und Vanillezucker dazugeben.
    • Anschliessend das Eiweiss fest schlagen, samt Honig ebenfalls unterheben.
    • Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen, Kekse ausstechen, mit den halbierten Mandeln dekorieren.
    • 15 bis 20 Minuten bei 190 Grad backen.

    Eggnog (Rezept)

    Freitag, Dezember 10th, 2021

    Zum 10. Kalendertürchen

    Original amerikanischer Eggnog

    „Frohes Fest. Frohes Fest. Frohes Fest. Frohes Fett. Faules Fett. Froh fett faul. Sie mich auch.“

    Zutaten für ~4 Personen:

    • 6 Eier
    • 60 g Zucker
      (Originalrezept 200g – extrem süß)
    • 500 ml Sahne
    • 250 ml Milch
    • 125 ml brauner Rum
    • 100 ml Whisky
    • 100 ml Cognac
    • 1 Vanilleschote, ggf.  etwasMuskat

    Und so geht es:

    • Die Eier trennen und das Eiweiß beiseite stellen.
    • Eigelb mit Sahne, Milch, Zucker und der ausgekratzten Vanilleschote schaumig rühren.
    • Eiweiß steif schlagen und unter den Eigelbmasse heben, dabei auch vorsichtig den Alkohol unterrühren.
    • Eggnog im Kühlschrank abgedeckt einige Stunden durchziehen lassen.
    • Nochmal sanft durchrühren und kühl servieren.
    • Vor dem Verzehr noch eine Prise Muskat darüber reiben