Posts Tagged ‘gedicht’

Im Schnee, Keller

Samstag, Dezember 7th, 2019

Zum 07. Kalendertürchen

Wie naht das finster türmende
Gewölk so schwarz und schwer!
Wie jagt der Wind, der stürmende,
Das Schneegestöber her!

Verschwunden ist die blühende
Und grüne Weltgestalt;
Es eilt der Fuß, der fliehende,
Im Schneefeld naß und kalt.

Wohl dem, der nun zufrieden ist
Und innerlich sich kennt!
Dem warm ein Herz beschieden ist,
Das heimlich loht und brennt!

Wo, traulich sich dran schmiegend, es
Die wache Seele schürt,
Ein perlend, nie versiegendes

Gottfried Keller (1819-1890)

Allein in der Kälte_1024

Allein in der Kälte im Januar 2009 bei -8 Grad

Barbara-Gedicht

Mittwoch, Dezember 4th, 2019

Zum 04. Kalendertürchen

Lieber Gott, ich fleh zu dir,
beschütz den guten Vater mir!
Dort unten in dem tiefen Schacht,
gib auf seine Schritte acht!
Der treue Engel sei ihm gut!
Und segne alles was er tut!
Und lass‘ ihn bald zu hause sein,
den lieben guten Vater mein! Amen!

Sankt Barbara, bei Tag und Nacht,
fahr‘ mit dem Vater in den Schacht!
Steh Du ihm bei in jeder Not,
bewahr‘ ihn vor dem jähen Tod!

salzbergwerk

Salzbergwerk Wieliczka (Polen), Holzstich von 1869

So beteten und sangen die Kinder, während die Väter unter Tage Kohle und andere Bodenschätze aus der Tiefe holten oder einen Tunnel durch das Gestein wühlten.

Stille Winterstraße, Ringelnatz

Sonntag, Dezember 1st, 2019

Zum 01. Kalendertürchen

Stille Winterstraße
von Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Es heben sich vernebelt braun
Die Berge aus dem klaren Weiß,
Und aus dem Weiß ragt braun ein Zaun,
Steht eine Stange wie ein Steiß.

Ein Rabe fliegt, so schwarz und scharf,
Wie ihn kein Maler malen darf,
Wenn er’s nicht etwas kann.
Ich stapfe einsam durch den Schnee.
Vielleicht steht links im Busch ein Reh
Und denkt: Dort geht ein Mann.

Vielleicht steht links im Busch ein Reh

Vielleicht steht links im Busch ein Reh