Posts Tagged ‘brauchtum’

Nikolaustag

Montag, Dezember 6th, 2021

Zum 06. Kalendertürchen

Heute ist für Kinder einer der spannendsten Tage im Advent…
Hast Du schon in DEINEN Stiefeln nachgesehen?

Stiefel

Es geht ein Himmelsbote jetzt still von Haus zu Haus,
das ist der fromme Bischof, der heil’ge Nikolaus.
Gar herzlich wir ihn grüßen, den braven heil’gen Mann,
und sagen unser Sprüchlein, so gut’s ein jeder kann.

Am 6. Dezember besuchte Sankt Nikolaus die Kinder. Er kam zu den Kleinen und befragte sie, ob sie denn »auch immer brav gewesen« seien.Schuh Knecht Ruprecht war Begleiter des heiligen Mannes und wedelte bedrohlich mit einer Rute, aber letztlich bekamen die Kinder das, was sie sich erhofften: Süßigkeiten und Geschenke.
Früher war Nikolaus der Tag der Geschenke, so wie es noch weitgehend in Holland Brauch ist. Heute ist es üblich, die geputzten Schuhe vor die Tür zu stellen oder einen Strumpf in den Kamin zu hängen. In manchen Gegenden bringt der Nikolaus am Heiligen Abend heimlich auch den geschmückten Christbaum ins Haus.

Andrzejki

Sonntag, November 29th, 2020

In Polen wird die Andreasnacht – genannt Andrzejki – vor allem von Jugendlichen sehr oft ausgiebig begangen, weil sie als letzte Feier vor dem Beginn der besinnlichen Adventszeit betrachtet wird.

Wachsgießen in Polen

Zahlreiche unverheiratete Mädchen und Frauen frönen in der Nacht vom 29. zum 30. November mystischen Bräuchen und Spielen und versuchen auf vielerlei Weise, die Zukunft zu deuten. Auf einer Andrzejki-Party wird meist Wachs erhitzt und durch das Loch eines Schlüssels in kaltes Wasser gegossen. Die sich daraus ergebende Wachsfigur wird anschließend von einer Wahrsagerin auf verschiedene Art und Weise interpretiert.
Für eine andere Form der Vorhersage werden zwei kleine Kerzen in die leeren Hälften einer Walnuss gestellt und, während an eine gemeinsame Zukunft mit dem Auserwählten gedacht wird, in eine Schüssel mit Wasser gestellt. Bewegen sich die Hälften aufeinander zu, wird das als gutes Zeichen gedeutet, bewegen sie sich voneinander weg, steht die Beziehung unter keinem guten Stern.
Oft wird auch aus den Schuhen aller anwesenden Mädchen eine Schlange bis zur Tür gebildet. Immer jeweils den letzte Schuh setzt man an die Spitze dieser Schlange. Das Mädchen, dessen Schuh die Tür berührt, wird bald heiraten.
Ob das folgende Jahr Liebe, Heirat oder Reichtum bringt, soll ein Spiel mit vier Tassen zeigen. Unter drei der Tassen werden eine Münze, ein Blatt und ein Bild gelegt, unter einer Tasse bleibt der Platz leer. Danach werden die Tassen gemischt und eine gewählt. Das Bild bedeutet Liebe, das Blatt Heirat und die Münze Reichtum. Ist nichts unter der Tasse, bleibt alles, wie es ist.

»Schau in der Andreasnacht
was für Gesicht das Wetter macht.«