einen Tag zurück Heute ist der 06. Dezember einen Tag vor

»Holler boller Rumpelsack, Nikolaus trägt ihn huckepack.
Weihnachtsnüsse gelb und braun, runzlig punzlig anzuschaun.
Knackt die Schale, springt der Kern, Weihnachtsnüsse ess ich gern.
Komm bald wieder in dies Haus, guter alter Nikolaus.«
 Volksgut

Sankt Nikolaus ist der Schutzpatron...

für Apotheker, Bäcker, Brückenbauer, Händler, Kinder, Fischer, Seefahrer, Senioren, Pilger, Reisende, Zigeuner, sogar der Diebe und Verbrecher; aber auch die Liebenden riefen ihn an.

rettenbach-decke-nikolaus.gifGesicherte historische Daten gibt es über Sankt Nikolaus nicht. Nach der Überlieferung starb er am 6. Dezember 345

Nikolaus war um die Wende des 4. Jahrhundert Bischof von Myra (heute an der türkischen Mittelmeerküste). Die in Myra schon früh einsetzende Verehrung war von der Erinnerung an seine Güte bestimmt. Dieser Wesenszug kennzeichnet auch die vielfältigen Nikolausüber-lieferungen, welche bis heute erhalten sind.

Im 6. Jahrhundert wurde Nikolaus zum berühmten Heiligen der griechischen Kirche und des byzantinischen Reiches.
Im 8. Jahrhundert zog der Kult um Nikolaus in Rom ein. Die Verehrung bei uns im Westen haben wir vor allem einer Frau zu verdanken: Die griechische Kaisertochter Theophanou brachte das Wissen und den Kult um Nikolaus aus dem Osten mit, als sich die Kaiserstochter in Rom mit dem römisch-deutschen Kaiser Otto II. 972 vermählte.
Um 980 entstehen in Brauweiler (D) die ersten Nikolauskirchen.
Am 9. Mai 1087 wurden die damals hochverehrten Reliquien des heiligen Nikolaus vor den Sarazenen nach Bari (Griechenland) in Sicherheit gebracht. Diese Übertragung (Translation) der Gebeine des heiligen Nikolaus ist das zweite Fest des beliebten Heiligen. Dieses Fest wird auch in Freiburg gefeiert, dem Sitz des Institutes für ökumenische Studien. Grund dafür ist, daß die Kathedrale von Freiburg dem Sankt Nikolaus geweiht ist, sich also auch eine Reliquie von ihm dort befindet. Die Nikolausverehrung stieg fortan.
1089 weihte Papst Urban II. eine neuerbaute Nikolauskirche und berief darauf ein Konzil nach Bari ein.
Im 11. bis zum 16. Jahrhundert wurden über 2200 Kirchen nach dem hl. Nikolaus diesseits der Alpen benannt.
Seit 1555 ist Nikolaus als Gabenbringer der Kinder belegt. Der evangelische Theologe Kirchmeyer schrieb: ‚Vor dem St. Nikolaustag legen Mütter für ihre Kinder Geschenke und eine Rute bereit. Die Kinder freuten sich darauf und legten ihre Kerbhölzer -in die sie ihre guten Taten einkerbten- für Nikolaus bereit sowie Futter für sein Reittier!‘
Nikolaus beschenkte damals mit Nüssen, Kletzenbrot und Dörrobst, aber auch Bekleidung oder andere nützliche Dinge des täglichen Gebrauches.

einen Schritt zurück loading... zum Kalender

 

Nikolauslegende

Weihnachtsgurke - Christmas Picklegibt es viele… und ganz viele waren an dieser Stelle ja auch schon zu lesen. Nur die folgende Legende ist neu, ich hatte sie vorher noch nie gehört und dass die jetzt hier steht, verdankt Ihr der traditionellen deutschen Weihnachsgurke… 🙂

Zwei spanische Jungen waren auf dem Weg von ihrem Internat nach Hause. Sie machten in einer Herberge halt, die von einem bösen Mann geleitet wurde. Der stahl ihnen ihre gesamte Habe und steckte die beiden in ein Gurkenfass. Am gleichen Abend kehrte auch der Heilige Nikolaus in diese Herberge ein und bemerkte die beiden Jungen in dem Fass. Er klopfte darauf und befreite dadurch die beiden Jungen. Seitdem soll – so die Legende – die Weihnachtsgurke im Tannenbaum versteckt worden sein, um die Rettung der Jungen zu feiern.

einen Schritt zurück loading... zum Kalender

 

Knecht Ruprecht
von Martin Boelitz (1874 bis 1918)

Draußen weht es bitterkalt,
wer kommt da durch den Winterwald?
Stippstapp, stippstapp und huckepack –
Knecht Ruprecht ist’s mit seinem Sack.
Was ist denn in dem Sacke drin?
Äpfel, Mandeln und Rosin’
und schöne Zuckerrosen,
auch Pfeffernüss’ fürs gute Kind;
die andern, die nicht artig sind,
klopft er auf die Hosen.

Knecht Ruprecht

Knecht Ruprecht

06. Dezember 2023 | aktualisiert im Dez 2023 | 7.830 Betrachter