einen Tag zurück Heute ist der 03. Dezember einen Tag vor

»Meine Großmutter hat mir so lange eingeredet, das Christkind
sei ein Engel mit langem weißen Haar, bis ich mir ganz sicher war,
daß es einmal an meinem Fenster vorbeigeflogen ist.«
 Rainhard Fendrich

Verschneite Welten unter Glas

Wohl jeder kennt sie und jeder hat schonmal eine in der Hand gehalten und geschüttelt – die Schneekugel.
Eine Schneekugel ist eine mit Wasser gefüllte Kugel aus Glas oder Kunststoff, in der sich außerdem kleine Partikel befinden, die beim Schütteln aufwirbeln und sich dann wie Schnee langsam wieder absetzen. Die Kugeln enthalten kleine Figuren oder Miniatur-Landschaften, die beim Schütteln eingeschneit werden.
Ich hatte als Kind immer welche, die gehörten einfach in die Adventszeit. Leider waren die nicht sonderlich haltbar, irgendwann sind die ausgelaufen und vorbei wars mit dem Schneegestöber.
Neulich habe ich wie wild angefangen zu suchen: 2002 bekam ich einen Minischneesturm von einem Freund mitgebracht. Der hatte mit Weihnachten so gar nichts am Hut und um so lieber ist mir das Ding, zumal dieser Freund 2016 vollkommen unerwartet verstorben ist. Darin fährt übrigens ein Weihnachtstruck… 😉

cc.jpg

2010 verwendete Coca Cola für die Weihnachtswerbung Schneekugeln… man konnte sich virtuell seine persönliche Wunschkugel zusammenbasteln und die dann per Mail versenden. Leider gibt es diesen Bastelspaß nicht mehr, ich kann Euch nur noch diesen alten Screenshot da oben zeigen.
Die Geschichte der Schneekugeln kennen wohl nicht ganz so viele Leute.
Wann die allererste Schneekugel hergestellt wurde, ist nicht bekannt. Eine Vorläuferin war eine mit Wasser gefüllte Glaskugel, in der Vögel schwammen. Der Alchimist Leonhard Thurneysser ließ sie im Jahr 1572 von der Grimnitzer Glashütte anfertigen. Eine der ältesten historisch bekannten Schneekugeln war 1878 auf der Pariser Weltausstellung zu sehen. Das Motiv war ein Mann mit aufgespanntem Regenschirm.
Weitergehend gibt es unterschiedliche Geschichten, wer die Schneekugeln populär gemacht hat, aber das erzähle ich an anderer Stelle 😉

zurück loading... zum Kalender

Vom Schenken
Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Schenke groß oder klein,
Aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
Die Gaben wiegen,
Sei dein Gewissen rein.

Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei,
Was in dir wohnt
An Meinung, Geschmack und Humor,
So dass die eigene Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.

Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
Dass dein Geschenk
Du selber bist.
laugh often, live simply, cherish life

zurück loading... zum Kalender

Ein ganz normaler Wunschzettel

Der stark beschäftigte Direktor fragte seine Sekretärin: ‚Noch etwas zu erledigen?‘ Die Sekretärin lächelte: ‚Da ist noch der Wunschzettel ihrer Tochter. Sie scheinen vergessen zu haben daß Weihnachten vor der Tür steht!‘
‚Oh wie gut daß wenigstens Sie daran gedacht haben.‘ Der geplagte Direktor zuckte hilflos mit den Schultern: ‚Ich fürchte meine kleines Mädchen wird sehr ärgerlich auf mich sein und es hat auch allen Grund dazu. In den letzten Wochen war es wie verhext. Ich konnte mich kaum meiner Familie widmen. Wenn ich von den Besprechungen und anderen Terminen nach Hause komme schläft meine Tochter bereits. Nun soll sie wenigstens zu Weihnachten etwas Hübsches bekommen. Aber ich habe leider keine Zeit. Könnten Sie das nicht für mich erledigen? Auf das Geld soll es mir bestimmt nicht ankommen. Meine Tochter hat einfach einen Anspruch auf ein hübsches Geschenk. Kind mit StiftIch verlasse mich da ganz auf Sie.‘
Die Sekretärin schaute ihren Chef schweigend an. Dann sagte sie mit einem feinen Lächeln: ‚Wie Sie wissen Herr Direktor übernehme ich auch Aufträge dieser Art gern. In diesem Fall kann ich Sie aber wirklich nicht vertreten!‘
‚Warum denn nicht? Was kann sich ein Mädchen von sieben Jahren schon wünschen was heutzutage nicht zu erfüllen wäre?! – Na geben Sie den Wisch schon her. Muß ich das halt auch noch selber machen!‘
Die Sekretärin reichte ihrem Chef wortlos den Wunschzettel seiner Tochter und er las:

Lieber Vater!
Zum Weihnachtsfest wünsche ich mir daß Du im neuen Jahr täglich mindestens eine halbe Stunde Zeit für mich hast. Sonst nichts.
Deine Tochter Ruth

03. Dezember 2021 | aktualisiert im Nov 2021 | 3.135 Betrachter