Tiefgefroren in der Truhe

Zum 17. Kalendertürchen

ruht die Gans aus Dänemark… und dort muss sie auch in diesem Jahr wieder bleiben.

Weihnachtsgans

Foto: patries71, unter CC auf Stupidedia 😉

Über viele Jahre stand an dieser Stelle das Gedicht über die in der dänische Weihnachtsgans von Heinz Erhardt, aber mit Blick auf die Ereignisse der letzten Jahre habe ichs aussondern müssen:
Ein Verlag kassierte ab und die Erben von Heinz Erhardt distanzierten sich noch 2011 von diesem Vorgehen, konnten aber nichts daran ändern.
Ich finde es einfach nur schade – die Weihnachtsgans aus Dänemark werde ich auf dieser Seite vermissen und ob der Heinz das denn so gewollt hätte… hmpf.

Die Zeit der Weihnachtsbraten scheint abgelaufen wie auch die folgende Geschichte beschreibt 😉

Der Weihnachtsbraten
von Rita Fehling

„Sag mal, was soll ich dieses Jahr eigentlich zu Weihnachten kochen?“ Diese bedeutungsschwere Frage richte ich an meinen Sohn, der in letzter Zeit mit dem Essen sehr mäkelig geworden ist. Ich will schließlich nicht riskieren, dass er am heiligen Fest ein langes Gesicht macht. Er wartet auf mütterliche Vorschläge. Gans, Ente, Wildschwein, Hase, Rehrücken… Ist ihm alles nicht Recht.
Mit Freude nehme ich sein Interesse am Kochen zur Kenntnis, das er durch den Kochunterricht in der Schule erworben hat. Stolz erzählt er, welche komplizierten und doch sehr schmackhaften Gerichte er dort schon gekocht hat. Er sieht mich schwer beeindruckt.
„Wenn dir alles nicht passt, was ich kochen will, wie wär’s, wenn du kochst?“ Ich weiß, ein sehr abenteuerlicher Vorschlag. Ich stelle mir bildlich vor, wie an diesem hohen Feiertag meine Küche aufs Wildeste verwüstet wird. Aber warum eigentlich nicht? Schließlich lernen die Kids kochen nur durch kochen. Und wenn ich immer all die Arbeit an mich reiße, dann kann er ja keine Erfahrungen sammeln. Ich lasse mich also auf den Deal ein.

„Papa, weißt du schon, dass ich dieses Jahr zu Weihnachten koche?“
Ein wahrhaft erstauntes Grunzen kommt aus väterlichem Mund.
„Nie im Leben, das erlaubt Mama nie!“
„Doch, kannst sie fragen, ich darf kochen.“
„Glaub ich nicht.“
„Jawohl!“
„Du und kochen? Du maulst doch schon, wenn du bloß mal das Frühstück machen sollst. Dann koche ich schon lieber.“

Gänsebraten

Bild von randomhh auf Pixabay

Nachdenklich legt der Sohn seinen Kopf schief und stellt sich seinen Erzeuger vor, wie er ein weihnachtliches Menü zubereitet. „Mensch, Papa, du kannst doch gar nicht kochen.“
„Was glaubst du denn, was ich alles kann. Ich wird’s dir beweisen.“ Sprach’s und ging seiner Wege. Der Sohn hingegen war nun doch froh, dass er nicht dafür büßen musste, dass er seinen Mund zu voll genommen hatte. Es kamen – berechtigte – Zweifel wegen des Bewältigens dieser Aufgabe in ihm hoch. Aber wenn Papa das machen würde…. um so besser.
Es begab sich aber in diesem Jahr, dass nach dem turbulenten Fest des Heiligen Abends in einer kleinen Familie in Deutschland alle drei Familienmitglieder sich etwas ratlos ansahen, denn nach dem Frühstück und den vormittäglichen Verwandtschaftsbesuchen stellte sich ein leichtes Hungergefühl ein. Und ein jeglicher wartete, dass der andere kochen möge. Aber jeder hatte sich auf den anderen verlassen.

Was es bei uns zu Essen gab? Wissen Sie, Spaghetti schmecken eigentlich immer.

Fr, 17.12. 2021, 00:06 Uhr | Geschrieben in Dies und Das | Kommentare deaktiviert für Tiefgefroren in der Truhe