einen Tag zurück Heute ist der 19. Dezember einen Tag vor

»Vergeßt nicht, Kinder, daß es auch heute noch Menschen unter uns gibt,
die ihre Weihnachtslieder selbst singen müssen.«
 Herkunft unbekannt

Bei Väterchen Frost in Russland
Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva is Novim Godom!
Man gratuliert sich zum Fest der Geburt und zum Neuen Jahr.

In Rußland herrscht der orthodoxe Glaube, und nach dem julianischen Kalender ist dort der 25. Dezember ein ganz normaler Arbeitstag. Ein unserem Weihnachtsfest ähnliches Ereignis wird zum Jahreswechsel gefeiert, das Neujahrs- oder auch Jolkafest.
Das eigentliche Weihnachtsfest beginnt erst am 7. Januar und wird ruhig im Kreise der Familie gefeiert. Am 11. Januar ist auch die russische Weihnachtzeit vorbei, dann beginnt das Neue Jahr und die Tannenbäume werden wieder natürlich grün.
Auch im zaristischen Rußland standen die Weihnachtsbäume zuerst nur in den Salons der Adligen, später aber dann auch in den Stuben der einfachen Bürger. Bei den Nicht-Christen setzte sich die Tanne als Mittelpunkt der Bescherung erst in den dreißiger Jahren diesen Jahrhunderts durch.
Heute steht am 31. Dezember die festlich geschmückte Neujahrstanne in den Wohnungen und die Menschen feiern im Lichterglanz das Neujahrsfest. Freunde und Verwandte treffen sich zum großen Festessen mit Grütze, Gans, Hammel- und Schweinefleisch, trinken Tee und Wodka, erzählen Geschichten und sind fröhlich. Die Kinder werden zum Jolkafest von Väterchen Frost oder wie er da heißt Djed Moros beschert, der sich dabei von der Babuschka oder der Schneeflocke helfen läßt. Allerdings geht auch da nichts ohne ein gelerntes Lied oder Gedicht…
Die russische Überlieferung weiß zu berichten, dass Väterchen Frost ein weißes Hemd und eine weiße Hose, einen blauen oder roten langen Mantel mit weißen Bändern und weißem Pelzumschlag, eine zum Mantelfarben passende Mütze, weiße Fausthandschuhe, einen weiß-roten Gürtel, rote oder silbere Stiefel (oder schwarze Filzstiefel). Der Mantel und die Mütze sind normalerweise mit Stickereien geschmückt. Ein großer Eiszapfen dient Väterchen Frost als Wanderstab. Wenn der russische Weihnachtsmann zu den Kindern kommt, stampft er zur Begrüßung mit seinem Eiszapfen fest auf den Boden.

Väterchen Frost

zurück loading... zum Kalender


Im Wald, da wuchs ein Tannenbaum
Russische Volksweise

Im Wald, da wuchs ein Tannenbaum; dort stand er Jahr für Jahr.
Die Tanne war im Sommer grün und auch wenn’s Winter war.

Der Schneesturm sang ein Wiegenlied: »Mein Tannenbaum schlaf ein!
Paß auf daß Du nicht frierst, mein Baum, bald wird es frostig sein«.

Ein Mann ging in den Wald hinein und fällte diesen Baum.
Zu uns’rer Freude steht er jetzt geschmückt in diesem Raum.traditions.jpg

zurück loading... zum Kalender

Welikij Ustjug - Eine Märchenstadt

Der geschäftstüchtige Bürgermeister Jurij Luschkow besuchte die Stadt Welikij Ustjug 1998 nach einer verheerenden Hochwasserkatastrophe und verliebte sich sofort in sie. Im Scherz bemerkte er, dass Väterchen Frost nur aus dieser Gegend stammen kann. »Genauso ist es«, parierten die Ustjuganer, »Väterchen Frost lebt seit Urzeiten im kleinen Nachbardorf Morosovitsa« (zu deutsch – Frostiges). Und damit war die Idee geboren. Welikij Ustjug wurde offiziell zur Heimtastadt von Väterchen Frost erklärt.
Wenn überall im Land die Weihnachtsmänner im Januar wieder sterben, so nicht in Welikij Ustjug -denn nur dort lebt der wahre Ded Moros. Im Zentrum der Stadt befinden sich in einem renovierten Kaufmanns-Haus am Sowjetskij Prospekt das Väterchen-Frost-Postamt und seine Stadtresidenz.

Weliki Ustjuk

Acht Kilometer von der Stadt entfernt mitten im dichten Tannenwald liegt hinter einem gewaltigen Tor aus frisch geschnitztem Holz der neue Palast von Väterchen Frost; ein dreistöckiger Bau mit vielen Türmchen und Zinnen, auf den ersten Blick ein wenig kitschig. Passend zur Umgebung und dem russischen Charakter dieser Figur entstand ein Märchenland im traditionellen russischen Stil: vollkommen aus Holz, ohne die Verwendung eines einzigen Nagels.
Kinder und ihre Eltern können das ganze Jahr über die Arbeits- und Schlafzimmer des obersten russischen Weihnachtsmannes besichtigen. Das Schlafzimmer hat ein gewaltiges Bett mit sieben Kissen für jeden Tag der Woche: »Das für Montag ist am kleinsten, da an diesem Tag weniger Wünsche, als an anderen Tagen zu erfüllen sind. Ein achtes sehr großes Kissen ist für die Feiertage, da hat er besonders viel Arbeit.«
Da gibt es einen Wunderspiegel und auch einen Wundertisch, an dem Djed Moros schon er mit Santa Claus gesessen hat und an dem man sich etwas wünschen kann. Im Thronsaal bittet Väterchen Frost, eine zwei Meter große Hünengestalt, mitsamt einem Hofstaat von kostümierten Helfershelfern zur Audienz. Der Weihnachtsmann von Welikij Ustjug ist hoch professionell: Er kann eine Theaterausbildung und Jahre an Erfahrung nachweisen.
Auch der finnische Santa Claus, der offizielle Weihnachtsmann der westlichen Welt, war bereits zwei Mal zu Besuch bei seinem Kollegen. Rivalität zwischen den beiden Weihnachtsmännern gebe es nicht, heißt es.

Djed Moros
Egal, von wo aus die russischen Kinder schreiben…
die Wunschzettel landen inzwischen alle in Welikij Ustjug

zurück loading... zum Kalender

Ukrainische Soljanka

Zutaten:

  • 200g Zwiebeln
  • 100g Speck
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100g Tomatenmark
  • 1 Essl. Edelsüß-Paprika
  • 500g gemischtes Fleisch (Bratenreste, Schinken, Salami)
  • 2 saure Gurken
  • 1,5l Fleischbrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Essl. Kapern
  • ½ Zitrone
  • Dill, Petersilie
  • 3 bis 4 Essl. saure Sahne
Zubereitung:

  • Die fein gehackten Zwiebeln in den Speckwürfeln glasig braten.
  • Den geriebenen Knoblauch, Tomatenmark und Paprika sowie die in dünne Streifen geschnittenen Fleischstücke und die ebenso geschnittenen Gurken hinzugeben und wenige Minuten dünsten.
  • Die Fleischbrühe zugießen und die Suppe 5 min. kochen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • In eine Schüssel füllen, mit Kapern bestreuen, 2 bis 3 Zitronenscheiben einlegen.
  • Gehacktes Dill u. Petersilie darüber und kurz vorm Servieren saure Sahne dazu.

Ich erinnere mich übrigens noch, dass man das besonders gut nach langen Nächten essen konnte – als Katerfrühstück gegen 12 Uhr mittags mit Kopfschmerzen 😉

19. Dezember 2018 | aktualisiert im Dez 2018 | 1.564 Betrachter

kostenloser Counter