einen Tag zurück Heute ist der 14. Dezember einen Tag vor

»In der heiligen Nacht tritt man gern einmal aus der Tür
und steht allein unter dem Himmel, nur um zu spüren, wie still es ist,
wie alles den Atem anhält, um auf das Wunder zu warten.«
 (Heinrich Waggerl)

Vom Mädchen, das den Wichtelbrei ass

JulenisseEs war einmal ein Mädchen, das mit dem Weihnachtsbrei zum Wichtel gehen sollte. Aber das Mädchen war hungrig, deshalb aß sie den Brei selber. Das war dumm von ihr!
Plötzlich stand da ein kleiner Kerl mit einem grauen Bart und einer roten Mütze vor ihr. Er war wütend und packte das Mädchen am Arm. Dann begann er mit ihr zu tanzen, während er sang:
»Hast du den Brei des Wichtels aufgegessen, mußt du mit dem Wichtel tanzen.«
Er sang und schwang das Mädchen rund und rund. Sie tanzten bis das Mädchen außer Atem und fast ohnmächtig war. Dann hob er sie hoch und warf sie in die Luft. Das Mädchen tat sich weh und das war das letzte Mal, daß sie den Brei des Wichtels aufass.

einen Schritt zurück loading... zur Themenübersicht

In Norwegen wünscht man: God Jul!

In Norwegen ist der Julenissen für die Weihnachtsgeschenke zuständig. Bemerkenswert ist sein Aussehen: Kniebundhose, die handgestrickten Kniestrümpfe, der Norwegerpullover und die Lodenjacke. Darüber trägt »Julenisse« einen schweren, wärmenden Pelz.
Dem Volksglauben nach war er ein Kobold, der für die Menschen das Haus einst aufbaute. Als Menschen einzogen, übernahm er den Schutz von Haus und Hof, indem er nach dem Rechten schaute und hielt das Unglück vom Anwesen fern. Als Entlohnung erhofft er Reisbrei (mit geschmolzener Butter, Zucker und Zimt) oder Fladen, dazu Bier am Heiligen Abend. Papierkörbchen bastelnAuf vielen Höfen wurde ihm zu dem in der Heiligen Nacht ein Bett gerichtet als auch ein Platz am Tisch freigehalten. Das »Julenek«, eine Garbe Hafer wird für die Vögel an einen Pfahl gesteckt, und die Tiere auf dem Hof bekommen eine besondere Weihnachtsmahlzeit.
Eine norwegische Tradition ist auch dies:
Die Familie wird versammelt, um farbige Papierkörbchen zu basteln, die dann gefüllt mit Nüssen, Früchten oder anderen Leckereien an den Weihnachtsbaum gehängt werden.
JulenisseBereits im Advent feiert die Famile beim »Julbord«, Verwandten und Freunden werden etwa 50 verschiedene Leckerbissen serviert und schon der Lucientag ist ein großer Höhepunkt der Weihnachtszeit.
Am Heiligen Abend um 17.00 Uhr läuten die Glocken im ganzen Land das Weihnachtsfest ein und viele Menschen gehen zum Gottesdienst. Nach der Messe freut man sich auf den Weihnachtsschmaus und ist hungrig. Ehe man dann aber selbst essen kann, muß der Teller mit Reisbrei für den Julenissen hingestellt werden, fühlt der sich übergangen, kann er viel Ärger machen.
Nach dem Dinner werden die Christbaumkerzen entzündet, das Weihnachtsevangelium wird vorgetragen. Danach reicht man sich die Hände, singt Weihnachtslieder und geht so um den Baum herum. Und dann ist endlich Zeit für die Weihnachtsgeschenke…

zurück loading... zum Kalender

Eisblumen
(Karl Krolow)

Blumen, zärtlich hingehaucht,
tief vom Frost umfangen,
hold in halbes Licht getaucht,
sind mir aufgegangen.

Ohne Zahl. Sind froh erwacht
aus dem Wintergrunde,
blühen mir zur nahen Nacht
Stunde wohl um Stunde.

Leben leicht und ohne Not,
wie die Sommerfalter.
Leise ist ihr Blumentod,
schnell und ohne Alter.

Eisblumen

Eisblumen

einen Schritt zurück loading... zur Themenübersicht

Der norwegische Nisse

Der norwegische Wichtel ist ein kleiner Kerl, nicht größer als ein Kind.Julenisse Er hat einen langen, grauen Bart und eine rote Mütze. Er lebt auf dem Land, meist auf Höfen mit vielen Tieren. Die Wichtel mögen Tiere nämlich sehr gern, besonders Pferde.

Der kleine Kerl hilft dem Bauer so gut er kann. Das war früher sehr wichtig, weil viele Bauern arm waren und nicht genug Futter für die Tiere hatten. Diese Bauern erzählten sich Geschichten über die helfenden Wichtel. Manchmal kamen sie mit Extrafutter für die Pferde, ein anderes Mal hackten sie Holz für den Bauern wenn es kalt war und die Familie im Haus fror.
Normalerweise hat der Wichtel gute Laune, aber er kann auch sehr sauer werden. Besonders sauer wird er, wenn der Bauer ihm keinen Brei zu Weihnachten gibt. An Weihnachten will er einen großen Teller Brei mit viel Butter drin haben. Wenn der Bauer das vergißt, geht der Wichtel eventuell zu einem anderen Hof.

14. Dezember 2018 | aktualisiert im Dez 2018 | 2.123 Betrachter

kostenloser Counter