einen Schritt zurück loading... zum Kalender
Wir backen Spekulatius

Spekulatius ist ein aus Belgien und den Niederlanden, aber auch dem Rheinland und Westfalen stammendes Gebäck aus Mürbeteig, auf niederländisch heißt es Speculaas, auf französisch speculoos. Während der Spekulatius in Deutschland ein typisches Weihnachtsgebäck ist, wird er in den Niederlanden und in Belgien ganzjährig gegessen. Spekulatius gibt es ebenfalls ganzjährig in Indonesien, einer ehemals niederländischen Kolonie.

Der Einkaufszettel:

  • 500 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 250 g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 2 Tropfen Backöl Bittermandel
  • 2 MS gemahlenen
    Kardamom und Nelken
  • 1 TL Zimt
  • 2 Eier
  • 200 g kalte Butter
  • 100 g abgezogene Mandeln oderHaselnüsse
  • Spekulatiusförmchen
Lisi-Girl Und so geht es:

  • Das Mehl mit dem Backpulver mischen, auf der Arbeitsplatte sieben und in die Mitte eine Vertiefung eindrücken.
  • Den Zucker, Vanillezucker, die Gewürze, die Aromen und die Eier hineingeben und mit einem Teil des Mehls zu einem dicken Brei verarbeiten.
  • Die Butter in Stücke schneiden und zu dem Brei geben.
  • Die Mandeln oder Haselnüsse darüber streuen, mit Mehl bedecken und von der Mitte aus alle Zutaten schnell zu einem glatten Teig verkneten.

Sollte der Teig kleben, ihn einfach eine Zeitlang in den Kühlschrank stellen. Den Teig schön dünn ausrollen und mit den Formen ausstechen. Die Spekulatius bei 180°C etwa 10 Minuten backen.

spek2.jpg

Der Teig wird vor dem Backen durch eine Form (Model) aus Holz oder Metall mit einem Motiv versehen. Die Abbildungen auf dem Gebäck stellen traditionell die Nikolausgeschichte dar, die durch Sortieren der Stücke anhand der Abbildungen erzählt werden konnte. Jedoch gibt es heute auch zeitgenössische belgische, niederländische oder deutsche Motive wie Schiffe, Bauernhäuser oder Windmühlen.

Fr, 06.12. 2019, 00:03 Uhr | Tags: , ,
Geschrieben in Rezepte | Kommentare deaktiviert für