Die verlorene Mütze des Weihnachtsmannes

Letztes Jahr, am frühen Nachmittag des Heiligen Abends, widerfuhr dem Weihnachtsmann etwas, das ihm in über hundert Jahren noch nicht passiert war.
Er glitt mit seinem vollbepackten Schlitten über den großen Hohlweg hinter dem Tannenforst dahin, als ihm plötzlich und unvermittelt eine Horde Wildschweine über die Fahrbahn sprang, und er, um Schlimmes zu verhindern, den Schlitten ruckartig abbremsen musste. Weder dem Rentier am Geschirr noch ihm geschah etwas; die ganzen Geschenke jedoch waren über dem schneebedeckten Boden verstreut, und ihm blieb nichts anderes übrig, als alles wieder aufzuladen.

decorating.gifEr fluchte wie nur Weihnachtsmänner fluchen können, kam ordentlich ins Schwitzen und musste deshalb seine warme Mütze absetzen. Er stülpte sie über die Spitze eines jungen Tannenbäumchens, und als er mit Beladen fertig war, dachte er nur noch an die freudigen Gesichter der Kinder, wenn er ihnen die Geschenke überbringt, aber nicht an seine Mütze. Er fuhr davon, die Mütze hing einsam und verlassen da.

Kaum eine Stunde später kam ein Vater mit seinem Sohn an er Stelle vorbei, um ein schönes Bäumchen zu schlagen, und als sie sahen, wie schön die Mütze auf der Spitze aussah, nahmen sie diese einfach mit. Wie es der Zufall wollte, kam der Weihnachtsmann dann spät in der Nacht auch zu dieser Familie. Ganz gerührt ob des festlichen Anblicks des Bäumchens, auf dem seine Mütze hing, schlug er es dem Vater ab, die Mütze wieder mitzunehmen. ‚Ich habe in meinem Haus noch so viele davon‘ sprach er, ‚und ich freue mich über alle, die ihren Baum auf diese Weise schmücken.‘
Seither bringt er als Geschenk auch gern eine seiner Mützen mit.

Mi, 04.12. 2019, 00:53 Uhr | Tags: , , ,
Geschrieben in Dies und Das, Geschichten | Kommentierst du? »

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar · RSS Comments

Schreibe einen Kommentar